Was ist protestantisch?

Erdmute Frank, Gästepfarrerin der Herrnhuter Brüdergemeine:
„Die Herrnhuter Brüdergemeine hat vorreformatorische Wurzeln bei Jan Hus. Alles ist schlicht und einfach: Der Raum, die Liturgie. Das gemeinschaftliche Singen ist für uns besonders wichtig, die Predigt weniger. Das wichtigste protestantische Gut ist für mich der Mut zur Wahrheit. Das ist immer wieder eine neue Herausforderung: Angst und Feigheit überwinden, sich der Wahrheit stellen.“

Andreas Taesler, Pfarrer in Berthelsdorf bei Herrnhut: „Ich glaube, dass die Liebe Gottes den Menschen ohne Vorleistung zuteil wird. Wir müssen uns das nicht verdienen. Wenn man sich in der Christenheit umschaut, merkt man, dass das ein klares Erkennungsmerkmal ist.“

Andreas Tasche, Leiter der Herrnhuter Missionshilfe:
„Evangelisch sein bedeutet, mit der Bibel etwas in der Hand zu haben, das über allen menschlichen Strukturen steht. Es ist auch eine stetige Verpflichtung zur Kritik gegenüber dem eigenen Handeln. Das Leitungswesen ist wenig hierarchisch – in der Brüdergemeine gibt es daher nur ein Leitungskollegium.“