Was ist protestantisch?

halle-kovacs

Susanne Kovács, Leiterin des „Krokoseums“ in den Francke´schen Stiftungen:
„Ich fühle mich geborgen in einer Gemeinschaft von Gläubigen, die schon so viele Jahrhunderte überdauert hat. Da ist etwas, das über meinen Horizont hinausgeht. Das gibt Kraft, das ist gelebte Energie, die ich den Kindern mit Freude weitergebe. August Hermann Francke hatte auch dieses Feuer, und ich bin stolz, dass ich es weitergeben darf.“

halle-warner

Eckart Warner, Stiftungspfarrer der Francke´schen Stiftungen:
„Ich freue mich, dass ich in evangelischer Freiheit reden und mit Menschen anderer Konfessionen zusammenkommen kann. Dabei kann ich alles ausprobieren, etwa in der Liturgie; und ich kann Fragen des Glaubens auch kritisch hinterfragen und diesen Glauben auch in neue Formen gießen.“

halle-noack

Axel Noack, Professor für Kirchengeschichte an der Universität Halle-Wittenberg und em. Bischof der Kirchenprovinz Sachsen:
„Wir sind Teil der weltweiten Christenheit. Bei uns steht der Einzelne in unmittelbarer Beziehung zu Gott und zu Christus, aber nicht zur Kirche. Als Bischof sägt man da also immer etwas am eigenen Ast.  Ich finde bemerkenswert, dass protestantisch geprägte Länder im weltweiten Korruptionsindex am besten dastehen. Sowas wie die Mafia finden Sie da nicht.“

halle-lippold

Franziska Lippold, Pressesprecherin der Francke´schen Stiftungen:
„Ich habe als Pfarrerstochter zu DDR-Zeiten wie in einer fremden Welt gelebt. Für meine Arbeit in der Stiftung ist dieser kirchliche Hintergrund für mich nicht zwingend, aber hilfreich. In der evangelischen Kirche finde ich Gemeinschaft und entscheidende Wegweiser in grundlegenden Lebensfragen – etwa zum Thema Tod und Sterben.“