Lützen (Deutschland)

LZ-Kranzniederlegung

1632 starb der schwedische König Gustav II. Adolf in der Schlacht bei Lützen. Schon bald nach seinem Tod wurde der Platz, wo man seinen Leichnam gefunden hatte, zu einem evangelischen Gedächtnisort. Die Gustav-Adolf-Gedenkstätte vor den Toren der Stadt ist seit bald 200 Jahren Schauplatz einer jährlichen Erinnerungsveranstaltung, die früher den Status eines nationalen Ereignisses besaß. Die Reportage "Angestaubte Erinnerung"  berichtet über die Geschichte der Gustav-Adolf-Verehrung in Lützen und vom Gedenken in heutiger Zeit.